„the GreenHouse Company“

Logo

the GreenHouse Company konzipiert und realisiert – unter Einbeziehung heutiger Medien- und Kommunikationstechnologie – interdisziplinäre Bildungsprojekte zu nachhaltigen Themen.
the GreenHouse Company wurde 2014 vom Frankfurter Künstlerduo 431art gegründet. Die Projekte mit Jugendlichen münden in multimediale Performances und werden jeweils mit zwei weiteren Partnern realisiert.


 

the GreenHouse Company goes utopia
Hochbeet-Utopien                                                                          [aktuelles Projekt 04]

Frühjahr/Sommer 2016

 

 

Multimediale Performance im Gallus Theater. Eintritt frei

Wie wollen wir in Zukunft leben? Diese Frage stellt sich ein Team von Utopisten und läßt den Zuschauer an einem kreativen Labor teilhaben.
Die multimediale Performance erzählt von Zeitkapseln, Utopien und Entwürfen für eine „bessere“ Welt ausgehend von Recherchen im Frankfurter Dornbuschviertel.

Kartenreservierung Montag, 4.7.2016 um 19 Uhr (Eintritt frei)

Dienstag, 5.7.2016 um 10:30 Uhr (Eintritt frei)

Das interdisziplinäre Projekt unter der künstlerischen Leitung von 431art wurde mit Schülern der Anne-Frank-Schule entwickelt und wird gefördert durch das Programm ‚Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung‘ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie dem Bundesverband freier darstellender Künste e.V. .

 

Rückblick:
 

Der andere Blick (Herbst/Winter 2015)

Identität und Alltag ist das Thema dieses Projektes. Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft und Fragen zu seiner kulturellen Identität sind derzeit aus kaum einer aktuellen politischen Debatte weg zu denken. Mit einer filmischen Spurensuche in Form kurzer Handy-Videos beschreiben Jugendliche, was ihnen an Erstaunlichem, Banalen, Skurrilem oder Schrägem in ihrem Alltag begegnet.
Neun Kurzfilme wurden am 20.12.2015 im Kino Valentin gezeigt und mit einer Life-Performance verbunden – 
ein experimentelles Format zwischen Konferenz, Happening und Videoscreening, mit Verweisen an die Präsentationsform von Stummfilm oder heutiger 3-D-Filme mit Orchester.
In Kooperation mit der Franz-Böhm-Schule Frankfurt und der Medienwerkstatt Frankfurt e.V.

Der ander Blick

 

the GreenHouse Company goes social (Herbst 2014 - Sommer 2015)

Das zweite Projekt von „the GreenHouse Company“ befragt in einer experimentellen Performance mit Jugendlichen die Themen Vernetzung und Kommunikation, Individualität und Gruppe, sowie den Einfluss digitaler Netzwerke auf soziale und empathische Fähigkeiten. 2014 gründete sich eine kleine geheime Gruppe pflanzlicher Individuen auf facebook – the GreenHouse Company. Das Projekt setzt die Kommunikation über social media in Verbindung zur Kommunikation von Pflanzen über deren Wurzelwerke. Ein Bühnenbild mit pflanzlichen Objekten, Wurzel-Netz-Werken, live-Performance, Videoprojektion, Liveprojektion und der Einsatz von Schwarzlicht zur Interaktion auf der Bühne wurden miteinander zu einer multimedialen Performance verwoben.
In Kooperation mit der Sophienschule Frankfurt und dem Gallus Theater e.V.

the GreenHouse Company goes social

 

the GreenHouse Company (Frühjahr/Sommer 2014)

Das Projekt befragt mit Jugendlichen den Stellenwert von pflanzlichem Leben und versteht sich als experimentelles performatives Projekt. „Noch nie in der Geschichte der Menschheit war das Ausmaß des Artensterbens so groß, wie heute…“. Gleichzeitig werden Pflanzen aus aller Welt als jederzeit austauschbare Dekorationsartikel vermarktet und in Folge als Wegwerfartikel betrachtet und behandelt. An dieser immensen gesellschaftlichen Diskrepanz setzt das Projekt an. Ausgehend von der künstlerischen These, das Pflanzen Lebewesen mit eigenständiger Wahrnehmung sind, werden Pflanzen und Menschen gleichwertig gegenüber gestellt.
Wie würde sich unsere Gesellschaft verändern, wenn Pflanzen stimmberechtigt wären? Und wie würde sich dies auf die Umwelt oder Stadtgesellschaft auswirken?
Das Projekt mündete in eine multimediale Performance im Gallus Theater Frankfurt. In Kooperation mit der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V. und dem Gallus Theater e.V.

 

 

Angelegte Langfristigkeit:


Globale Fragestellungen finden ihren Ausdruck innerhalb ortspezifischer und zielgruppenspezifischer Charakteristika.
Die entstandene künstlerische Sammlung können mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Folgeprojekten vertieft
und neu inszeniert werden.


 

Kompetenzvermittlung und pädagogische Konzeption:


Theater- und tanzpädagogische Arbeit fördert Kreativität, Eigeninitiative, Sozialkompetenzen, Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Themen, das Ausprobieren von (auf die Lebenswelt übertragbaren) Rollen und Haltungen. Performance bietet dabei Raum für individuelle und kollektive Lernerfahrungen.

 

 

the GreenHouse Company wird gefördert vom Programm "Kultur macht Stark – Bündnisse für Bildung"
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Bundesverband freier Theater.

the Greenhouse Company entsteht in Zusammenarbeit von Schülern und Schülerinnen, 431art,
der Sofienschule Frankfurt und dem Gallus Theater e.V. nach einem Konzept von 431art.

Radiobeitrag über die Adoption von Pflanzen:
«Jemand, der dich gießt und liebt» FuturZwei auf FluxFM